Bauverein der Peterskirche Leipzig    
 

Sonderprojekt Orgel 

Der 1995 durch Leipziger Organisten gegründete Förderkreis ist Teil der Ver-einigung zur Förderung von Aufbau und Erhaltung des Peterskirchgebäudes e.V. und arbeitet mit namhaften Experten und Institutionen zusammen.

 

1. Entwurf Orgelprospekt von Wilhelm Sauer *3

Am 5. Dezember 1885 wurde die Orgel der fast fertiggestellten Peterskirche geweiht. Sie gehörte mit 60 Registern, 3 Manualen, 1 Pedal und etwa 6.000 Pfeifen zu den größten Orgeln der Stadt. Die Orgel, gebaut von der Firma W. Sauer Orgelbau Frankfurt/Oder, war „ein Meisterstück ersten Ranges, und zwar in jeder Hinsicht: Klang, Intonation, Material, Wirkung, Anwendung einiger orgelbaulicher Neuerungen, Kosten“ (Karl Stiller, Organist). Sie zählte zu dem von Wilhelm Sauer entwickelten Typ der deutsch-symphonischen Orgel. Das aufwendig verzierte neogotische Gehäuse wies sie als Produkt der „Gründerzeit“ aus. Die Qualität der Peterskirchen-Orgel beeinflusste den Charakter der Orgellandschaft weit über Leipzig hinaus.

Orgelprospekt von Wilhelm Sauer *1

So erhielt Orgelbaumeister Wilhelm Sauer in der Folge Aufträge auch für den Bau der neuen Orgeln für die Leipziger Thomas- und die Heilandskirche (1888, 1889).

Der Gemeinde ging leider infolge des verheerenden Bombardements Leipzigs in der Nacht vom 3./4. Dezember 1943 ihre Orgel verlustig. Lange Zeit war sie durch die Zerstörung des Kirchendachs ungeschützt der Witterung ausgesetzt. Die Rekonstruktion der Orgel scheiterte in der DDR-Zeit an den Verhältnissen und den Kosten.

1995 konstituierte sich ein Orgelförderkreis. Experten und Enthusiasten kamen überein, auf eine französisch-symphonische Orgel zu orientieren, angelehnt an die Bauweise von Aristide Cavaillé-Coll, bei dem Wihlem Sauer in Paris in die Lehre gegangen war. Zu Gunsten der Anschaffung einer neuen geplanten großen Orgel wurde die wöchentliche Andachtsreihe „Orgel-Punkt-Zwölf“ ins Leben gerufen. Die Kosten für die Anschaffung der Orgel belaufen sich Schätzungen zufolge auf ca. 2,1 Mio. Euro. Spenden über 134.000 Euro (Stand 31.12.2018)  konnten dafür bisher eingeworben werden.

Inzwischen wurden die Gewölbekappen der Westempore entsalzt und renoviert. Die erste Baumaßnahme für die neue Orgel unterstützte der Bauverein mit 40 000 Euro.

eingerüstete Westempore *2

renovierte Gewölbekappen der Westempore *2

Der Orgelförderkreis agiert unter dem Dach des Bauvereins und wird separat abgerechnet. Der Orgelförderkreis stellt sich unter www.cavaille-coll-orgel.de vor.

Spendenkonto Vereinigung zur Förderung von Aufbau und Erhaltung des Peters-kirchgebäudes e.V.
Spendenzweck: Orgelförderkreis
Postbank Leipzig
IBAN: DE14 8601 0090 0171 2309 09
BIC: PBNKDEFF860


* Bildnachweis im Impressum 

zum Seitenanfang